Gesichtsfeldbestimmung

Glaukom – Verlaufskontrolle und Gutachtenerstellung

Das Ziel der Gesichtsfeldmessung ist die routinemäßige Kontrolle eines Glaukoms, um das Fortschreiten der Erkrankung zu verhindern.

 

Diese Untersuchung – auch statische Gesichtsfeldmessung genannt – verläuft computergestützt. Sie erlaubt, exakte Aussagen über die gesamte Ausdehnung Ihres Gesichtsfeldes zu treffen – oder aber über den Zustand ausgewählter Areale unter bestimmten Fragestellungen. Der Vorteil dieser statischen Methode: Die Ergebnisse der Untersuchung können digital dokumentiert und als Vergleichsbefund für Verlaufskontrollen jederzeit hinzugezogen werden. Darauf aufbauend können wir gezielt Entscheidungen für die weitere Behandlung treffen.

 

Eine weitere Art der Gesichtsfeldmessung hingegen, die kinetische, funktioniert manuell. Sie zeigt uns Schäden im Außenbereich des Gesichtsfeldes, die vor allem durch eine Schädigungen des Hirns auftreten. Für die Erstellung von Gutachten ist diese Methode relevant – so zum Beispiel für Unfall-, Blindengeld- oder Führerscheingutachten.